Neue Wege gehen

Neue Ideen unsetzen und das Vertraute bewahren – das ist ein Impuls, der mir in den letzten Wochen immer deutlicher den Weg gezeigt hat und weiterhin zeigen will. Ein Jahr, in dem so Vieles, was bisher den Alltag und meine beruflichen Aktivitäten geprägt hatte, nicht mehr statt finden durfte, nicht mehr getragen hat, lehrt einen vor allem eines: “Veränderungen sind immer auch Entwicklungen”. Vor vielen Jahren hatte ich mir eine eigene Homepage eingerichtet und war damit zufrieden. Nur manchmal überholt einen nicht nur die eigene handwerkliche Entwicklung sondern auch die Technik. Und so gaben mir diese beiden Aspekte einen Schubs. Die Zeit, die überreichlich zur Verfügung stand wurde genutzt um neue Ideen zu durchdenken und dann auch umzusetzen. Wichtig dabei ist es, das Vertraute nicht zu verdrängen sondern auszubauen und mit neuen Ansätzen zu kombinieren.

Ganz sicher kann ich morgen dann schon mehr verraten. Für heute erst einmal noch einen schönen Abend!

Herbstfarben – Zeit der Veränderung

Der Herbst ist eine Jahreszeit, in der sich die Natur auf eine ganz eindrückliche Weise verändert. Die Pflanzen ziehen sich langsam vor der nahenden Kälte zurück. Das tun sie indem sie sich farbenprächtig verabschieden. Jeden Tag kommen neue Farbschattierungen ans Licht. Von Grün ins Gelb bis zum Braun, manches werden leuchtend rot oder orange. Und wenn sich die Sonne zeigt, dann strahlen die Blätter noch einmal um die Wette. Er beschenkt uns der Herbst, damit wir die Veränderungen respektvoll genießen können und Zeit für den Abschied bleibt.

Und Veränderungen stehen auch hier ins Haus. In den kommenden Tagen wird die Wollwerkerin auf eine neue Homepage umziehen. Morgen werde ich euch dann erzählen, wie es dazu kam und was euch erwartet.

Herbstliche Grüße von Eurer Wollwerkerin

Holunderelfe und das Osternest

Kennt ihr “Holunderelfe” – eine Zeitschrift für Waldfeen, Textilkünstlerinnen und Kräuterweiber? In der neuesten Ausgabe findet ihr eine Anleitung, die von mir für alle Lesereinnen dieser interessanten und anregenden Zeitschrift erstellt wurde. Die Anleitung hilft zu Hause kleine Osterkörbchen zu filzen. Kirstin Ritschel, die dieses Heft herausgibt, hat mir ein paar Exemplare zur Verfügung gestellt. Die würde ich gerne unter meinen Besucherinnen verlosen. Ein Heft geht allein auf die Reise, ein Heft bekommt Material für ein Körbchen mit dazu und ein Heft geht mit Material für 2 Körbchen auf die Reise. Morgen werde ich die Varianten noch genauer vorstellen und die Teilnahmebedingungen dazu schreiben! Freut euch mit mir auf ein Sonntagsvergnügen!

Eure Wollwerkerin

1. Dezember

Heute habe ich mal die Werkstatt aufgeräumt. Es war notwendig, so Vieles ist in den letzten Wochen in Unordnung geraten… und als er endlich leer war, mein Filztisch, da dachte ich, er ist wie der Advent 2019. Noch sind da 24 Tage, die kreativ gefüllt werden können, zu besonderen Experimenten einladen, Altvertrautes entstehen lassen könnten, Entspannung bieten und die Vorfreude auf das Besondere wachsen lassen. Sie könnten auch im Trubel und der Berieselung verbracht werden. Sie könnten mich dazu verleiten, fremde Erwartungen wichtiger zu nehmen, als meine eigenen. Aber egal was immer ich zulasse oder selbst in die Hand nehme, ohne Filztisch geht der Advent dieses Jahr nicht. Zu oft hat er mich vermisst und ich ihn. Ich brauche in diesem Jahr diese Tage zum Üben und forschen. 24 Mal ein Thema bearbeiten und doch immer anderes dabei erfahren. Vielleicht finden sich Menschen, die mit mir kommen wollen. Ich würde mich freuen. Eine wunderstille Adventszeit euch!